Willkommen zum Pilotprojekt FARBSACK-TRENNSYSTEM der Stadt Bern

Es wird bunt in der Stadt Bern! Seit Anfang September 2018 sammeln und trennen über 2’500 Haushalte ihren Abfall in verschiedenfarbigen Säcken. Entsorgt werden die Säcke in einem gemeinsamen Container vor der Liegenschaft. Die Stadt Bern leistet damit in der Schweiz Pionierarbeit und setzt ein Zeichen für die Umwelt.
Schauen Sie regelmässig hier rein und verfolgen Sie das Pilotprojekt aktiv mit!


Das Farbsack-Trennsystem

Abspielen Video

Die Teilnehmenden sammeln und trennen ihre Abfälle – Papier/Karton, PET-Getränkeflaschen, Büchsen/Alu/Kleinmetall, Altglas – und neu auch Kunststoff – zu Hause in fünf verschiedenen Farbsäcken sowie dem, bereits vertrauten, blauen Kehrichtsack.

  • Grosse Kartons in einer Kartonschachtel oder gebündelt neben den Container stellen. Oder gebündelt im Container entsorgen. (gratis)
  • Kleinsperrgut wie bis anhin, mit einer Kleinsperrgutmarke versehen, neben dem Container bereitstellen (Im Kreis A an den Tagen der Kehrichtabfuhr).
  • Grüngut wie bis anhin als separate Sammlung

Die Farb- wie auch die Kehrichtsäcke können anschliessend in ein und demselben Container vor Ort, welcher Entsorgung + Recycling (ERB) zur Verfügung stellt, entsorgt werden (Abfuhrkreis A zwei separate Container für Farbsäcke und Kehricht).

Einmal wöchentlich holt das Entsorgungsteam von ERB die farbigen Säcke ab und bringt diese in die Sortieranlage, wo sie nach Farben sortiert werden.

Nach der Sortierung kommen die Kehrichtsäcke in die Verbrennung in die Energiezentrale Forsthaus. Papier, Karton und Kunststoffe bleiben in der Sortieranlage und werden dort weiterverarbeitet. Büchsen/Alu/Kleinmetall, Glas und PET werden dem entsprechenden Abnehmer für die Weiterverarbeitung übergeben.

Vorteile des Farbsack-Trennsystems

Es spricht einiges für das Farbsack-Trennsystem. Gegenüber der heutigen Situation hat das System viele praktische Vorteile:
  • Alle Wertstoffe werden zuhause abgeholt. Das mühsame Schleppen zu den verschiedenen Sammelstellen entfällt.
  • Die Säcke können direkt vor Ihrem Haus entsorgt weden, an jedem beliebigen Wochentag und zu jeder Tageszeit.
  • Die gesundheitliche Belastung der Mitarbeitenden von ERB kann reduziert werden.
  • Das System ist ökologisch sinnvoll. Es spart Transporte und vereinfacht die Wertstoffsammlung.
  • Das System wird aktuell in mehreren europäischen Ländern, unter anderem in Oslo/Norwegen, Eskilstuna/Schweden oder Nantes/Frankreich, erfolgreich eingesetzt.

Der Pilotversuch

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Anfragen für eine Teilnahme erfolgten durch Entsorgung + Recycling Stadt Bern (ERB) über grosse Liegenschaftsverwaltungen oder direkt bei Liegenschaftseigentümern und -eigentümerinnen. Damit der Pilotversuch repräsentativ ist, muss eine gute Durchmischung gewährleistet sein. Die Teilnahme am Versuch ist für die einzelnen Mieterinnen und Mieter grundsätzlich freiwillig.

Versuchsanordnung

Der Pilotversuch startete am 3. September 2018 und wird parallel in zwei verschiedenen Versuchen in den zwei Abfuhrkreisen A und B durchgeführt: Im Kreis A werden die Wertstoffsäcke des Farbsack-Trennsystems und der Hauskehricht in zwei verschiedenen Containern gesammelt. Im Kreis B werden die Wertstoffe enthaltenden Farb-Säcke und die Hauskehrichtsäcke in ein und denselben Container geworfen.

Containerbeschaffung und -standplätze

Die Beschaffung der Container erfolgte im Pilotversuch durch ERB. Wo bereits welche in der richtigen Grösse vorhanden waren, werden diese genutzt. Die Standplätze befinden sich in der Regel auf Privatgrund. Wo dies nicht möglich ist, wird auf öffentlichen Grund ausgewichen.

Verteilung der Säcke

Die Verteilung der Farb-Säcke erfolgte durch ERB. Mitte August 2018 erhielten die Teilnehmenden ihr «Starter-Kit» mit einer Erstausstattung an Farbsäcken. Weitere Lieferungen erfolgen auf Bestellung.

Für die Platzierung der Säcke im Haushalt gibt es auf dem Markt verschiedene Systeme. ERB hat diese getestet und für gut befundene Beispiele auf einer Übersichtsliste unter «Tipps» im Teilnehmerbereich auf dieser Website zusammengestellt.

Kommunikation und Information

Auf unserer Website finden Sie regelmässig Aktuelles und alle nötigen Infos zum Verlauf des Pilotprojektes.

Im Teilnehmerbereich findet mit den Teilnehmenden ein reger Austausch statt. Mittels persönlichem Login können die Teilnehmenden dort:

  • bequem die benötigten Recyclingsäcke bestellen
  • viele nützliche Informationen, wie z.B. Tipps für die Sammlung im Haushalt oder Antworten zu den wichtigsten Fragen rund ums Pilotprojekt, erhalten
  • die Erinnerungsdienste für die (neuen) Abfuhrtage abonnieren
  • sich an Umfragen beteiligen oder sich im Blog austauschen
  • die monatlichen Newsletters finden
Nächste Schritte
Durchführung Pilot Sept. 2018 bis Aug. 2019
Auswertung Pilotversuch Ende 2019

Aktuell

Gelungener Start des Pilotprojekts «Farbsack-Trennsystem»

In den ersten zwei Wochen haben von den 2500 ausgewählten Testhaushalten bereits 500 ihren Kehricht mit den Farbsäcken entsorgt. «Das hat uns positiv überrascht», sagte Walter Matter, Leiter Entsorgung und Recycling. «Denn die Umstellung zuhause auf ein neues Trennsystem braucht Zeit und zudem ist die Teilnahme freiwillig», so Walter Matter weiter. Je mehr Haushalte mitmachen, […]

Farbsack-Abfuhr gestartet!

Am 3. September frühmorgens fuhr zum ersten Mal unser Farbsack-Kehrichtfahrzeug aus um im Abfuhrkreis B1 die Farbsack-Container zu leeren. Von nun an werden wir jeden Tag in einem anderen Abfuhrkreis der Stadt unterwegs sein, um die farbigen Säcke zur Weiterverarbeitung in die Sortieranlage zu bringen. Wir freuen uns, dass es nun richtig losgegangen ist und […]

Jetzt geht’s los!

Zeitgleich mit dem Schulstart nach den Sommerferien fällt auch der Startschuss für unser Pilotprojekt. Ab dem 13. August 2018 werden den teilnehmenden Haushalten die Starterpakete, mit einer Erstausstattung Farbsäcke, verteilt und bis Ende August die Farbsackcontainer ausgeliefert. Nun kann mit dem farbigen Sammeln und Trennen begonnen werden! Der Start des Pilotversuches wurde mit einer Medienmitteilung […]


Die wichtigsten Fragen