Der Gemeinderat gibt grünes Licht für Abstimmungsvorlage

Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt 2018/19 und der öffentlichen Vernehmlassung 2020 geht das Farbsack-Trennsystem endlich in die nächste Runde. Am 12. Mai hat der Gemeinderat die Abstimmungsvorlage für die Umsetzung des Farbsack-Trennsystems in der ganzen Stadt Bern mit Ausnahme der Innenstadt zuhanden des Stadtrats verabschiedet.

Das Umsetzungskonzept sieht das Farbsack-Trennsystem als Ergänzung zum bestehenden Entsorgungssystem der Stadt Bern vor. Verbunden damit ist die allgemeine Containerpflicht für Siedlungsabfälle, also auch für Hauskehricht und Papier/Karton.

Die Einführung des neuen Systems erfordert zwei Kredite: einen Investitionskredit für die flächendeckende Einführung von Containern und für Softwareanpassungen in der Höhe von 7,68 Millionen Franken sowie einen Verpflichtungskredit für die einmaligen Einführungskosten des Farbsack-Trennsystems (befristetes Personal, Fahrzeugbeschriftungen, Kommunikationsmassnahmen) von 3,04 Millionen Franken. Das Farb-sack-Trennsystem wird – wie sämtliche Entsorgungsleistungen von Entsorgung + Recycling Stadt Bern – nicht über den Steuerhaushalt finanziert, sondern über die gebührenfinanzierte Sonderrechnung Entsorgung + Recycling. Diese weist einen positiven Saldo auf und ist von den städtischen Sparmassnahmen nicht betroffen.

Die Einführung des Farbsack-Trennsystems und der allgemeinen Containerpflicht erfordern zudem Anpassungen im städtischen Abfallreglement. Die Volksabstimmung ist für den 28. November 2021 vorgesehen. Weitere Informationen und alle Unterlagen finden Sie unter:

farbsack.ch/abstimmungsvorlage