Start öffentliche Vernehmlassung

Vom 25. Mai bis 28. August 2020 wird das Konzept für die stadtweite Einführung vernehmlasst. Anschliessend wird die Vernehmlassung ausgewertet und eine Umsetzungsvorlage mit Kreditantrag zuhanden des Stadtrats erarbeitet. Die schrittweise Einführung in den einzelnen Stadtteilen (ohne Innere Stadt) soll zwischen 2022 und 2026 erfolgen.

Sinnvolle Ergänzung zum bestehenden System

Das Farbsack-Trennsystem ist eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Entsorgungssystem in der Stadt Bern. Das Trennen der Wertstoffe zuhause in farbigen Säcken und die Rund-um-die-Uhr-Entsorgung im Container vor dem Haus zeichnen das System aus. Die Wertstoffe werden in vier verschiedenen Farbsäcken gesammelt: gemischte Kunststoffe, PET, Büchsen/Alu/Kleinmetall und Glas. Papier und Kartons können lose im Farbsack-Container bereitgestellt werden. Die Nutzung des Farbsack-Trennsystems ist freiwillig und steht auch dem Gewerbe offen.

Erfolgreicher Pilotversuch definiert Umsetzungskonzept

Das Umsetzungskonzept zur stadtweiten Einführung basiert auf den Ergebnissen des Pilotversuchs. Dieser zeigte deutlich:

Eckwerte für die stadtweite Einführung

Folgende Eckwerte wurden für die stadtweite Einführung des Farbsack-Trennsystems definiert:

Einmalige Investitions- und Einführungskosten

Die Einführung des Farbsack-Trennsystems wird aus heutiger Sicht einmalige Investitionskosten in der Höhe von Fr. 6,8 Mio. auslösen, konkret für die flächendeckende Einführung von Containern und für Softwareanpassungen. Dazu kommen betriebliche Einführungskosten in der Höhe von Fr. 2,8 Mio. Das Farbsack-Trennsystem kann nach einer Einführungsphase wirtschaftlich betrieben werden.

Vernehmlassung